1-2-3-4: Das zukunftsweisende Strassenerhaltungsmanagement für Gemeinden

Häufige Fragen

Grundlagen zu StreetTrace

Welche Vorkenntnisse sind nötig, um StreetTrace einzusetzen?

Das ganze System - von der Erfassung mit Satellit bis zur Bearbeitung im Büro wurde auf grösstmögliche Einfachheit ausgerichtet. Sie benötigen grundlegende Kenntnisse zur Bedienung von PC-Programmen wie Office und mobilen Apps. Weiter sollten Sie auch über die wichtigsten Schadensbilder (Quelle: VSS-SN-Normen 640 925) Bescheid wissen. Hierzu ist auch eine App in Vorbereitung, welche alle 21 offiziellen VSS-Schadensbilder sowie Schadensbilder wegen mangelhafter Entwässerung zeigt.

Der Taschensatellitenempfänger im Submeterbereich (wie auch weitere Empfängermodelle - auf Wunsch im Dezimeterbereich) werden durch uns vorbereitet und sind bei der Schulung 100% betriebsbereit.

(VSS: Verband Schweizerischer Strassenfachleute)

Wie entstand StreetTrace?

Die Idee der Entwicklung von StreetTrace geht auf eine Initiative der Geschäftsleitung der Groupe PRODO in Domdidier zurück. Immer wieder fragten Gemeinden in der Romandie nach einem einfachen Hilfsmittel, um ihre Strassenzustände im Griff zu haben. Gemeinsam mit den Strassenfachleuten der Groupe PRODO und der Laboroute SA entwickelte die webconsult gmbh 2016 das System. Der Bereich der Satelliten-gestützten Messung via App und Cloud entstand in Zusammenarbeit mit Trimble und dem CH-Repräsentanten Allnav AG, einem der führenden Anbieter von Geo-Messsystemen. Gemäss Aussagen von Trimble gehört StreetTrace zu den weltweit ersten modernen Erfassungssystemen, welche sich durch Einfachheit und eine hohe Präzision der Satellitenmessung auszeichnen!

Was bedeutet "grösstmögliche Einfach der Bedienung"?

In den letzten Jahren entstanden viele Lösungen zum Thema. Den meisten gemeinsam ist, dass sie zwar sehr gut durchdacht und fachlich tadellos sind, aber auf der Stufe Gemeinde schnell zu kompliziert! StreetTrace reduziert den umfangreichen Schadenskatalog für eine Priorisierung auf die Bereiche

  • Materialermüdung und -Versprödung
  • Entwässerunsmängel
  • Frostempfindlichkeit

Die oft zu schwach bemessene Baukörperkonstruktion und ihre Beurteilung bleibt Sache des Tiefbauspezialisten (VSS-Indizes 2-5). Mit den obigen drei Schwerpunkten können jedoch Unterhaltsarbeiten geplant werden, welche dazu beitragen, die Lebensdauer der Strasse um etliche Jahre zu verlängern. Durch diese Priorisierung werden vorab die VSS-Indizes 0 und 1 behandelt. 

Wie lange dauert die Einführung?

Mit ca. 4-6 Std. inkl. Ihren Fragen können wir den gesamten Ablauf von der Systemeinrichtung über die Feldmessung bis hin zur Auswertung bei Ihnen durchspielen. Sie haben dann bereits konkrete Messdaten, welche Sie bearbeiten können. In einer zweiten Runde - nachdem Sie sich mit dem Ablauf gut vertraut gemacht haben - vertiefen wir Besonderheiten und die Möglichkeiten der Auswertung via Excel und der Visualisation im GIS-Editor.

Worin unterscheidet sich StreetTrace von ähnlichen Systemen?

Nebst der Einfachheit aller Schritte ist StreetTrace Ihr leichter Einstieg in Ihr eigenes GIS-Informationssystem. Sie sind von Dritten 100% unabhängig und können für die Zukunft ein schlankes und trotzdem sehr machtvolles und zukunftssicheres  Werkzeug für die gesamte Gemeindeinfrastruktur aufbauen (alle Satelliten-Messdaten im Shape- oder KML-Format).

Keine versteckten Folgekosten belasten Ihr Budget.

Statt ein externes Videofahrzeug aufzubieten, können Sie z. B. jederzeit beliebige Strecken selber abfahren/aufnehmen und im Büro die hoch auflösenden Videobilder auswerten.  

Das vorrangige Ziel mit StreetTrace?

Grundsätzlich können Sie mit StreetTrace eine umfassende Zustandsbestimmung mit allen SN-Codes und allen wichtigen Einflussfaktoren vornehmen. Die Praxis zeigt, dass in einer Startphase vorab alle Prioritäten aufgenommen werden. Rissbilder, Schlaglöcher, Ablösungen sind Zeichen eines geschwächten Schichtverbundes. Mit der Videoerfassung lassen sich diese Schwachstellen exakt lokalisieren. Dazu kommen Indikatoren wie z. B. Frosterhebungen, Entwässerungsmängel oder Kornausbrüche, welche mittelfristig die Asphaltverbindung weiter schwächen und brechen lassen. Dieser Allgemeinzustand wird in einer Startphase rasch und unkompliziert erfasst. Zusammen mit der Länge der beschädigten Etappe und der Breite erhalten Sie Grundlagen für die Berechnung einer Sanierung.

Sanierungskosten sparen mit StreetTrace?

Gemäss Berechnungen zeigt sich, dass eine frühzeitige Sanierung von Oberflächenschäden die gesamte Lebensdauer der Strasse deutlich verlängert. Somit lohnt sich ein möglichst lückenloses Wissen um den jeweiligen Strassenzustand. StreetTrace unterstützt Gemeinden beim Aufbau eines solchen Kontrollsystems. 

Darstellung der Netzsicht mit StreetTrace

Der Schweizerische Gemeindeverband hat für den Werterhalt der Strassen ausführliche Unterlagen bereitgestellt. Im "Leitfaden für Politiker und Praktiker" sind alle wichtigen Schritte für den Aufbau eines Informationssystems aufgeführt. StreetTrace richtet sich auf diese Empfehlungen aus. So wird vorrangig mittels einer Netzsicht der aktuelle Zustand sowie die Flächen und Längen der einzelnen Strassenabschnitte erhoben. Mit diesen Grundkagen können nun Gemeinden Prioritäten festlegen und ihre Unterhaltsbudget ausrichten.

StreetTrace als Führungsinstrument für die Gemeinde

Mit der Darstellung aller aktuellen Prioritäten und geo-lolalisierten Schadensstellen (inkl. Flächen und Längen) schafft StreetTrace eine wichtige Grundlage für ein effizientes, einfach bedienbares Führungsinstrument.

Wie genau arbeitet StreetTrace?

Der Taschen-Satellitenempfänger misst eine Submeter-Genaugigkeit. Diese reicht völlig aus, um einzelne Etappen zu bestimmen. Möchten Sie es - auch in Hinblick auf andere Infrastrukturaufgaben genauer - lässt sich auch ein Empfänger im Dezimeter oder Zentimeterbereich anbinden. Der von uns verwendete GIS-Editor kann Genauigkeiten von 10 cm abbilden. Legen wir für die Arbeit einen Katasterplan zugrunde, welcher bis zu einem Massstab von 1:200 zeigt, haben wir eine völlig ausreichende Genauigkeit.

Kann die Erfassung auch von Dritten gemacht werden?

Etliche Gemeinden haben in der Vergangenheit externe Spezialisten für die Erfassung der Strassenzustände beigezogen. Selbstverständlich geht dies auch mit StreetTrace. Wir haben in unserem Netzwerk ausgewiesene Sanierungsspezialisten, welche für Sie die Erfassung und Auswertung übernehmen können.

Videoerfassung

Benötige ich für die Videoaufnahmen fotografische Kenntnisse?

Wir liefern Ihnen die Videokamera fixfertig vorbereitet. Sie müssen lediglich den Punkt der idealen Lichtverhältnisse kennen: also etwas Sonne am Vormittag ist perfekt, um auch feinere Rissbilder auf dem Video gut erkennen zu können. Zudem werden wir mit Ihnen eine Teststrecke abfahren. Hier zeigen wir Ihnen die beste Position, Winkel und Abstand der Kamera zur Strassenoberfläche.

Welche Strecken sind für Videoaufnahmen ideal?

Sie können alle Strassen Ihrer Gemeinde mittels Video erfassen. Bei grösserem Verkehr sind jedoch Randzeiten zu wählen, da die Idealgeschwindigkeit von 20-25 kmh für andere Verkehrsteilnehmer langsam ist. Für enge Verhältnisse, aber auch für schmale Wege, Gässchen, Parkplätze, asphaltierte Fuss- und Velowege etc. haben wir mit RailTrace eine perfekte Lösung für diese Aufgaben.

Enge Gassen, Fuss- und Velowege, Fussgängerzonen, Parkplätze, Parkings (Innen/Aussen), Parkwege können mit unserem RailTrace-System via Video erfasst werden. Die Grundkomponenten sind die gleichen  wie für StreetTrace und lassen sich innert Minuten für spezielle Aufgaben umrüsten.

Wie kann ich Videoaufnahmen auswerten?

Die Kamera zeichnet den gleichen Streckenverlauf wie der Satellitenempfänger auf. Wir empfehlen zudem Streckenabschnitte von max. 1-2 Kilometer. Mit Hilfe der Strecke im GIS-Editor und derselben im Video-Editor sehen Sie jederzeit, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Gedacht ist diese Schnellerfassung als Groborientierung. Markante Schadensbilder werden später bei einer Begehung im Detail erfasst und beurteilt. Teil der Videoerfassung ist auch die automatische Etappierung der gefahrenen Strecke in 100m-Schritte. So sehen Sie im Video jederzeit, wo Sie sich genau befinden. Zusätzliche Informationen können dann dem jeweiligen Streckenabschnitt im GIS-Editor zugewiesen werden.

Worin unterscheidet sich das Videoaufzeichnungssystem von StreetTrace von ähnlichen Verfahren?

Anbieter mit Video-Buseinrichtungen werden in der Regel nur sporadisch alle paar Jahre aufgeboten (Kostengründe). Die dadurch entstehenden Lücken nach strengen Frost/Tauperioden werden nicht erfasst. Aber auch eine mangelhafte Entwässerung kann nach einem starken Regen sofort mit StreetTrace erfasst und protokolliert werden. Mit unserem Videosystem können Sie somit in wenigen Stunden stets aktuellste Zustandsinformationen beschaffen und leicht auswerten.

Eine Spezialanwendung sind 3D-Videoaufnahmen: Hier können Städte ihre komplexen Strassen-Infrastrukturen erfassen und für vielfältige Planungen nützen. Solche Systeme können die Grundlage für die Auswertung und Entwicklung von Fussgänger-, Velo- und Verkehrsströmen bilden. Trotz ihrer hohen technischen Entwicklungsreife sind solche Systeme nur bedingt für Aufgaben in den meisten Schweizer Gemeinden geeignet, wenn es um den wirtschaftlichen Strassenunterhalt geht. Es sei denn, eine Gemeinde hat die nötigen Ressourcen, um die erhobenen Messdaten sinnvoll einzusetzen.

Können wir auch nur Videoaufnahmen machen lassen?

Im Prinzip ja. Wichtig ist jedoch die Messdatenübermittlung. Hier arbeiten der Satellitenempfänger, die dazugehörige App (Android, IOS, Windows) und die Cloud von StreetTrace zusammen. Der Datenexport und die Auswertung erfolgt dann nach Absprache mit Ihnen. Denn die erhobenen Messdaten sind mit allen gängigen GIS-Standards kompatibel.

Können wir mit Ihrem Videosystem auch Indizes 2-5 erfassen?

Nein. StreetTrace ist für die Indizes 0 und 1 ausgerichtet. Alle weiteren Schadensniveaus werden idealerweise vom Strassenfachmann vor Ort beurteilt

Wie handhaben Sie den Daten- und Persönlichkeitsschutz bei Videoaufnahmen?

Wir nehmen dieses Anliegen sehr ernst. Da in der gängigen Rechtspraxis nicht-öffentliche Videodokumente weniger problematisch sind, als Videos via Internet, ist es jeder Gemeinde überlassen, ob und welche Anonymisierungsmassnahmen sie wünscht. 

GIS und StreetTrace

Wie sieht die Zusammenarbeit von StreetTrace mit GIS aus?

Nebst Excel spielt ein einfacher GIS-Editor eine wichtige Rolle. Er visualisiert geo-lokalisiert die Messdaten Ihrer Strassen. Die mit StreetTrace erfassten Daten kommen immer im WGS84-Referenzsystem als Shape (ESRI) oder KML (Google). Zurzeit steht eine Harmonisierung aller zuständigen Stellen auf allen Ebenen (Bund, Kanton, Gemeinde, Geometer, Ingenieur) bezüglich einer einheitlichen GIS-Arbeitsumgebung noch aus. Viele Systeme und Standards erschweren - gerade für Einsteiger - das Verständnis. Dazu kommt, dass heute in der Schweiz praktisch alle geo-lokalisierten Daten als LV03 oder LV03+/LV95 vorliegen. Weltweit wird jedoch mit dem WGS84-System - basierend auf Satellitendaten gearbeitet. --> Details zur Vermessung der Schweiz finden Sie hier als Infobroschüre der Eidg. Vermessungsdirektion.

Weiter hat jede Gemeinde eine andere Ausgangssituation. Um das grundlegende Prinzip zu verstehen, müssen wir die Lese- und Schreibrechte in einer GIS-Arbeitsumgebung näher anschauen:

Leserechte: Viele GIS-Informationen liegen in Webportalen mit reinen Leserechten vor. D.h. es können keine eigenen Daten in diese Karten geschrieben werden. Sie dienen vielmehr dem Abrufen aktueller, geo-lokalisierter Informationen (Katasterplan, Bauordnung etc.).

Schreibrechte: Hier kann ein Benutzer Daten und Veränderungen in die GIS-Arbeitsumgebung einfügen.

Beispiel A: Die Gemeinde hat ein CAD-System, welches mit GIS-Daten umgehen kann. Es gilt abzuklären, ob dieses CAD-Programm auch Shape oder KML lesen kann.

Beispiel B: Die Gemeinde ruft bei ihrem Geometer via Webbrowser Daten ab. Die mit StreetTrace erhobenen Messdaten können nicht integriert werden.

Beispiel C: Die Gemeinde arbeitet mit dem StreetTrace-GIS-Editor. Seine Daten können jederzeit in ein anderes GIS-Programm wie ARCGIS, QGIS (Open Source), Geomedia (Intergraph) etc. überführt werden.

Beispiel D: Die Gemeinde möchte mit ihrem Katasterplan arbeiten. Da dieser ja laufenden Veränderungen unterliegt, sollte ein Prinzip wie WMS (Web Map Service) zum Tragen kommen. Der StreetTrace-Editor kann WMS-Layer darstellen.

Unterstützung beim Aufbau eines eigenen GIS-Informationssystems?

Einfachheit ist auch hier die Devise! Die Lern- und Erinnerungskurve für Arbeiten mit StreetTrace muss möglichst flach sein. D.h. auch nach Wochen oder Monaten soll jemand nach einem Unterbruch nahtlos damit arbeiten können. Die von StreetTrace verwendete GIS-Umgebung erfüllt diese Anforderung. Zudem können wir auch bei der grundlegenden Vorbereitung eines Gemeindestrassennetzes Hand bieten. D.h. sämtliche Strassen werden in logische Abschnitte und Bereiche unterteilt (wenn noch nicht bereits gemacht) und als GIS-Strecken digital vorbereitet (Basis einer Netzsicht gemäss Schweiz. Gemeindeverband). Bei der Felderfassung können dann nur noch diese Abschnitte gewählt und mit Informationen versehen werden.

Welche Rolle spielen Geometerbüro und Kataster bei StreetTrace?

Die wichtige und sehr wertvolle Arbeit der Nachführung aller Situationen und Veränderungen ist Sache des Geometers. Er arbeitet in einem sehr exakten Bereich von mm und cm. StreetTrace nimmt ja stets temporäre Zustandsdaten auf. D.h. nach einer Sanierung ist die Situation anders. Somit benötigt dies den Geometer nicht. Der Katasterplan jedoch kann vom Geometer mit den sanierten Teilstücken nachgeführt werden. Hier muss abgeklärt werden, ob der Geometer Shape-Dateien im WGS84-Format als eigene Layer einbauen kann.

Welche Rolle spielt der Tiefbauingenieur?

Er ist der Fachmann für den gesamten Strassenkörper, also den Schichtaufbau, die Stabilität und Geometrie. Er kann Ihnen - wie auch ein Sanierungsfachmann - beratend bei der Auswertung und Beurteilung der Schadensbilder zur Seite stehen. StreetTrace arbeitet mit den VSS-Indizes 0 und 1, während der Ingenieur Erfahrung und Kenntnisse aller Indizes hat (0-5).

Können wir StreetTrace auch mieten oder leasen?

Für eine einmalige Videoerfassung und Auswertung der Prioritäten empfehlen wir eine Durchführung durch einen externen Spezialisten. Sie können jedoch das gesamte System auch für mehrere Jahre leasen ohne Ihr Budget zu belasten.